top of page

Süße Erinnerungen an unsere offizielle Auftaktveranstaltung im Oktober 2019

Ein paar Monate nach unserer Gründung dachten wir uns, es ist an der Zeit, die, über die Berge und Täler zu hören, zu verbreiten und besondere Gäste zum offiziellen Start von Made with love Romania, traditionellen rumänischen Teppichen, einzuladen.

Auf diesem Bild Mutter Nina (in memoriam), Oma Floarea und ich (Alina).

So versammelten wir im Oktober 2019 für 3 Tage am neuen Standort der Occident Gallery im Zentrum von Bukarest viele Menschen, um die wundervollen Teppiche zu bewundern, die von Frauen aus den kleinen Dörfern des Landes gewebt wurden, aber auch die Geschichten von Oma Floarea, der Ehrengast der Veranstaltung.



Wir eröffneten die Veranstaltungsreihe am Donnerstagmorgen, 10. Oktober, mit der Presseveranstaltung, bei der Oma Floarea, Mutter Florica, wie ihre Enkel und Urenkel sie nennen, allen erzählte, die etwas über das Leben und die Bräuche der letzten erfahren wollten Jahrhundert, wie sie Wolle wuschen und färbten, wie sie die Kette vorbereiteten und im Winter den Webstuhl mitten in den Raum stellten und anfingen, die Blumen des Frühlings und Sommers, die gerade übergegangen waren, zu farbigen Wollteppichen zu weben. Eine ihrer Geschichten, aufgenommen im Sommer 2019, hier.


Das Treffen dauerte einige Stunden, die Gäste ließen sie nicht los von Omas Geschichten, der Schönheit der in der Galerie ausgestellten Teppiche, aber auch von den leckeren Süßigkeiten, die Mutter Nina im Haus herstellte.




Am Abend desselben Tages hatten wir die große Gala, mit wichtigen Gästen, Liebhabern rumänischer Teppiche und Traditionen, Schauspielern, Persönlichkeiten aus dem rumänischen Geschäftsumfeld, Familienmitgliedern und lieben Freunden. Wir begrüßten sie mit hausgemachten Speisen, gutem Wein und einem wunderbaren Violin- und Klavierkonzert, Sonate Nr. 3 für Klavier und Violine im Folkr-Charakter, komponiert von George Enescu, gespielt von Ioana Ionescu und Iulia Ghinda.









Die ausgestellten Teppiche waren Anlass für noch mehr Geschichten, von Kindheitsnostalgie, von neuen Plänen zur Dekoration des Hauses, die authentische rumänische Objekte wie Teppiche integrieren.

Da die Räumlichkeiten der Galerie, obwohl großzügig und über zwei Etagen verteilt, für die Gäste, die vor unsere Haustür treten wollten, nicht ausreichten, setzten wir die Galaabende am Freitag mit der gleichen guten Laune, leckeren Geschichten und ausgesuchten Speisen fort. Zu uns gesellten sich Familie und Freunde, die uns bei unserem Projekt unterstützten, teilweise aus dem Ausland, sogar direkt vom Flughafen.





Der Abend war noch glücklicher, als wir Andreea von La blouse Roumaine und die gutherzigen Leute vom Kulturverein Mostenitorii zusammen mit ihrem Großvater aus Vaideeni, Valcea, besuchten. Der Großvater, sehr stolz und spirituell, passte in Geschichten gut zu der Großmutter, zumal der Großvater die Amarastii de Jos besucht hatte und dort einen Teil unserer Gemeinschaft kannte.






Auch am Samstag blieb die Galerie für die Nachzügler geöffnet, die die Veranstaltungen nicht erreichen konnten, aber dennoch die schönen Oltener Teppiche bewundern wollten. Es waren einige Tage voller Emotionen, Wiederentdeckung von Traditionen und Betonung unserer nationalen Identität, ein Alarmsignal für gefährdetes Handwerk, aber auch ein Manifest, das die Wiedereingliederung von Teppichen und traditionellen Elementen in den zeitgenössischen Raum als authentische, unverwechselbare Elemente unterstützte, die personalisiert den Raum in einer Zeit, in der Uniformität ein hartes Wort ist.


In Gedenken an unsere geliebte Mutter und Großmutter Nina (Niculina) Mitrica.







5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page